FDM – Verfahren ( Fused Deposition Modeling )

Additive Fertigung – Ideal für die Umsetztung Ihrer Ideen

20150612_154001 3D-20150612_154001Druck robuster Bauteile

Mit der FDM – Technologie können wir robuste 3D-Bauteile aus stabilen Kunststoffen für Sie fertigen. Das Verfahren wird auch als Schmelzschichtungsverfahren bezeichnet, dass ein weiteres Rapid Prototyping Verfahren ist. Denn bei Fused Desposition Modeling (FDM) wird ein 3D-Modell schichtweise aus einem schmelzfähigen Kunststoff gefertigt. Hierzu verwenden wir thermoplastische Kunststoffe, die bei beispielsweise ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) 40% bessere Festigkeitseigenschaften gegenüber einem einem üblichen ABS aufweist.

Additives Fertigungsverfahren

Vorbereitung

ist eine vollautomatische Umsetzung von CAD-Daten in funktionsfähige Bauteile / Baugruppen aus unterschiedlichen Thermoplasten. Somit beginnt der FDM-Prozess mit der Umwandlung Ihrer CAD-Daten in eine STL-Datei. Die alle benötigten Daten zu einer weiteren Bearbeitung in der entsprechenden Software enthält.

Prozess

Unsere FDM-Anlagen arbeiten mit einer x- , y- und z – Richtung, wodurch das 3D-Modell in einer Schicht gekennzeichnet wird. Nachdem wir die Konfiguration für Ihr 3D-Modell individuell angepasst und ausgerichtet haben, werden diese an die jeweilige Anlage übermittelt, wodurch somit der Fertigungsprozess beginnt. Dabei wird der Kunststoff erhitzt, bis er einen fast flüssigen Aggregatzustand erreicht hat und somit durch feine Düsen aufgetragen werden kann. Durch auftragen des Materials entsteht somit schichtweise Ihr 3D-Bauteil. Um die Technologie der Verfahrenstechnologie nutzen zu können, wird durch eine zweite Düse das Supportmaterial aufgetragen. Dieser Support dient zum Aufbau von Stützstrukturen.

Fertigstellung / Nachbearbeitung

Vorhandene Stützstrukturen werden in einem Spezialbad, durch auswaschen entfernt. Das Bauteil ist somit fertiggestellt oder bereit zu einer weiteren Nachbearbeitung

PolyJet – Technologie

Präziser 3D-Druck in Farbe

20150612_154001 3D-Druck präziser Modelle

Mit der PolyJet-Technologie erreichen wir eine glatte Oberfläche unserer Prototypen. Die Verfahrenstechnik ist sehr präzise, womit wir eine Genauigkeit von bis zu 0,1mm erzielen. Es stehen Ihnen zahlreiche Materialien zur Verfügung, wodurch wir selbst komplexe Geometrien herstellen können. Dabei tragen unsere PolyJet basierten 3D-Drucker Schichten aus vernetzbarem, flüssigen Photopolymer auf eine Bauplattform auf und härten diese mit UV-Licht sofort aus.

Additives Fertigungsverfahren

Vorbereitung

Wir werden Ihren Daten aufbereiten und auf die Möglichkeit des 3D-Druck überprüfen. Unsere Bauvorbereitungssoftware berechnet das automatische Photopolymer und die Hilfsmaterialien aus der entsprechenden CAD-Datei.

Prozess

Unsere 3D-Drucker sprühen und vernetzten sofort per UV-Licht die Kleinsttröpchen des flüssigen Photopolymers. In sehr feinen Schichten wird präzise Ihr 3D-Modell aufgebaut. Für Überhänge wird entfernbares Stützmaterial aufgebaut.

Fertigstellung / Nachbearbeitung

Nach Fertigstellung des Bauprozesses, werden Ihre Bauteile gründlich gereinigt. Nachdem Reinigungsprozess, bieten wir Ihnen zahlreiche Nachbearbeitungsmöglichkeiten bezüglich des Oberflächenfinish an

ABS Plus – Ideal für eine industrielle Verwendung

Acrylnitril – Blutadien – Styrol

Durch die hohe Qualität des thermoplastischen Materials, enstehen formstabile und langlebige 3D-Bauteile. Somit ist es uns als 3D-Druck Dienstleister möglich, detailreiche und industrielle anwendbare 3D-Parts für Sie zu fertigen. Die Anwendungen sind zahlreich: Funktionsbauteile, Prototypen, Anschauungsmuster der Klein – Mittelserien. Auch über längeren Zeitraum und sich ändernden Umweltbedingungen beeinflussen die 3D-Bauteile nicht.

Technische Daten

In der folgenden Tabelle finden Sie die Technischen Daten zu dem Kunstoff – ABS Plus. Auf Wunsch lassen wir Ihnen gerne weitere Informationen zukommen – verwenden Sie hierzu bitte unser Kontaktformular.

Mechanische Eigenschaften
Zug-E-Modul (3,18mm)2280 MPa ASTM D638
Zugfestigkeit 36,5 MPaASTM D638
Biegefestigkeit52,4 MPaASTM D790
Thermische Eigenschaften
Formbeständigkeitstemperatur 96 °CASTM D648

Quelle: Stratasys, Prospector   –   Typ I, 5,1mm/min   Verfahren I (3 Punkt Belastung, 1,3mm/min